22 Sept. 2021

Syreta am Puls der Zeit

Selten herrschte bei einem Gespräch so schnell Einigkeit wie bei diesem. Die Zukunft des Handels kann nicht mehr banal in online und offline unterteilt werden, sondern Omnichannel-Lösungen sind gefragt. Im Mittelpunkt dabei steht auch weiterhin der Kunde mit seinen Erwartungen und Wünschen. Das auch diese sich mit der steigenden Digitalisierung laufend verändern ist den Experten klar. Das Wichtigste ist daher nach wie vor, diese Wünsche zu erkennen und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln darauf zu reagieren – online wie auch offline.

Trotz sämtlicher Digitalisierungsfortschritte bleibt der Kunde nämlich ein Mensch, der sich auf seine Sinne verlässt und sich nach Erlebnissen sehnt. Die Kunden sind es längst gewohnt, Onlinerecherchen durchzuführen und nach Produktdaten zu suchen. Dabei darf das reale Kauferlebnis, bei der das Produkt angesehen, angegriffen und möglicherweise mit Fachpersonal besprochen wird, aber nie außer Acht gelassen werden. Omnichannel-Lösungen, die all diese Aspekte der Customer-Journey einbinden sind daher gefragter denn je.

Dass Syreta-Kunden wie die Verbundgruppe 3e, die mit Omnichannel-Konzepten in ihren Let’s Doit-Fachmärkten bereits Kundenerlebnisse, die weit über den POS hinausgehen implementiert haben, diese Lösungen ausbauen und erweitern unterstreicht nur nochmals den Erfolg des Konzepts. Und auch die wachsende Nachfrage an der von Syreta konzipierten „Unibox“, bekräftigt die Notwendigkeit zur Errichtung von autonomen Stores, die trotz Digitalisierung das volle Kundenerlebnis bieten, enorm.

Als umfassender Dienstleister erkennt Syreta nicht nur die Wünsche der Endkunden, sondern arbeitet auch ständig an der Entwicklung neuer Tools für die Dienstleister. So ist die neuen „Retail-Hub Operator App“ entstanden. Diese ermöglicht es den Händlern zukünftig ihre stationären Vertriebsflächen ganz einfach über ihr Smartphone zu steuern. Mehr zu der Funktionsweise der App erfahren Sie in dem ausführlichen medianet-Dossier: jetzt lesen